Bahnhofsvorplatz Hamburg Bergedorf 1
Bahnhofsvorplatz Hamburg Bergedorf 2
Bahnhofsvorplatz Hamburg Bergedorf 3
Bahnhofsvorplatz Hamburg Bergedorf 4
Bahnhofsvorplatz Hamburg Bergedorf 5
Bahnhofsvorplatz Hamburg Bergedorf 6
Bahnhofsvorplatz Hamburg Bergedorf 7
Bahnhofsvorplatz Hamburg Bergedorf 8
Bahnhofsvorplatz Hamburg Bergedorf 9
Bahnhofsvorplatz Hamburg Bergedorf 10

Bahnhofsvorplatz Hamburg Bergedorf

Als Zentrum in der südöstlichen Metropolregion Hamburg erlebt Bergedorf täglich zahlreiche Pendler-Abfahrten und -Ankünfte mit Bus- und S-Bahn. Die Neuordnung und Gestaltung des Bahnhofsvorplatzes kommt somit der Schaffung eines Stadteinganges gleich und war das Ziel des Wettbewerbes im Jahr 2006. Nach der Erweiterung des Einkaufszentrums (CCB) und der Fertigstellung des neuen ZOB-Gebäudes in Hamburg Bergedorf verbindet der Bahnhofsvorplatz seit 2012 die Zwischenräume zu einem repräsentativen Entrée und einem zentralen Platz.

Die Gestaltung umfasst die beiden neu entstandenen dreieckigen Platzflächen vor dem fast 200m langen Bahnhofsgebäude sowie die Promenade und die Gewässerufer am Serrahn / Schleusengraben. Die Flächen wurden über einen einheitlichen Belag zusammengefasst. Dem offenen Platz zum Serrahn wurde ein mit Säulenbäumen bestandener Baumplatz an der Bergedorfer Straße (B5) gegenüber gestellt. Neben der gestalterischen waren auch die verkehrlich-funktionalen Bezüge im unmittelbaren Umfeld des Platzes fortzuentwickeln; insbesondere galt es, die Überfahrung des Platzes, den ÖPNV und die Anbindung der Bundesstraße B5 zu integrieren. Hier spielt die gleichberechtigte Nutzbarkeit der Verkehrsflächen eine große Rolle: das durchgängige Material, die schmale Fahrbahnführung und die sparsamen Markierungen erhöhen die Aufmerksamkeit aller Verkehrsteilnehmer und führen zu eine Verkehrsberuhigung.

Dezente, indirekte Beleuchtung über die angrenzende Bebauung und von unten angestrahlte Bäume lassen dem Platz viel Raum für Veranstaltungen und sorgen für ein angenehmes Ambiente.

Zum Wettbewerbsbeitrag