Reesepark Augsburg 1
Foto Eckhart Matthäus
Reesepark Augsburg 2
Foto Eckhart Matthäus
Reesepark Augsburg 3
Foto Eckhart Matthäus
Reesepark Augsburg 4
Foto Eckhart Matthäus
Reesepark Augsburg 5
Foto Eckhart Matthäus
Reesepark Augsburg 6
Foto Eckhart Matthäus
Reesepark Augsburg 7
Foto Eckhart Matthäus
Reesepark Augsburg 8
Foto Eckhart Matthäus
Reesepark Augsburg 9
Foto Eckhart Matthäus
Reesepark Augsburg 10
Reesepark Augsburg 11
Reesepark Augsburg 12

Reesepark Augsburg

Über Jahrzehnte waren Kasernenflächen in Deutschland praktisch nicht sichtbar – jetzt treten sie vielerorts mit großem Entwicklungspotenzial in Erscheinung. Mit der Aufgabe der Sheridan– und Reese-Kasernen in Augsburg ließ die Stadt einen Masterplan erarbeiten, der den neuen Stadtteil in einen westlichen Gewerbeschwerpunkt mit direkter Lage an der Bundesstraße und einen sich östlich an bestehenden Quartieren andockendem Wohnschwerpunkt gliedert. Die nord-südlich verlaufende grüne Mitte dient als Frischluftschneise, übergeordneter Freiraumverbindung und zentraler Park zugleich.

Reesepark: „Prallhang-/Nesterspielplatz"
Der Prallhang- und der Nesterspielplatz liegen im Reesepark in Augsburg in unmittelbarer Benachbarung zum Kulturzentrum Abraxas. Die Gestaltung des Parks orientiert sich an der früheren Nutzung des Geländes als amerikanische Kaserne: weite Gras¬landschaften sind locker mit amerikanischen, bunt herbstfärbenden Bäumen überstellt. Ein Wegeband aus hellem Asphalt mäandriert wie ein Flusslauf durch die Wiesenflächen und teilt sich in einzelne Arme auf. Der Spielplatz gliedert sich in zwei Teilbereiche, die aus organisch geschwungenen Sand- und Kiesbereichen sowie Pflanzflächen bestehen und als Insel in diesem Wegeband liegen. Beide Teile bestehen aus kombinierten Spielbereichen, die in ihrer Gestaltung auf der einen Seite einem trocken gefallenen Flussbett (Prallhangspielplatz) nachempfunden sind und auf der anderen Seite die angrenzende Auenlandschaft dichtem Baumbestand interpretieren, in die überdimensionale Nester (Nesterspielplatz) integriert sind. In das eingeschnittene Flusstal des „Prallhangspielplatzes“ ist allerhand „Treibgut“ als Spielelemente verblieben. Oberhalb des Prallhangwalles bieten die Nester in die Bestandsbäume und ergänzte Auenvegetation integrierte  Balancier- und Kletterparcoure. Ein 9 Meter hoher Rutschenturm mit Kletteraufstieg lässt von der oberen Plattform einen Rundumblick auf den Landschaftspark zu.